JS - schlechter Leerlauf im Warmzustand

  • Moin,

    habe aus heiterem Himmel Probleme mit meinem 90er Typ 81 ( JS-Motor). Auto startet kalt ganz normal, geht in den Leerlauf und nach ca. 2 Minuten fällt die Drehzahl begleitet von Sägen in den Keller. Fahre ich dann los, geht der Motor spätestens nachdem er komplett warm ist, beim Ampelstop oder auch an Kreuzungen, wo ich anhalten muß, aus. Alles was zur Zündung gehört, kann ich wohl als Fehlerquelle ausschließen - wurde vor 2 Jahren komplett erneuert. Das Auto bekommt regelmäßig Injection-Reiniger und 2-Takt-Öl.Kann mir jemand helfen und den Fehler eingrenzen?


    Vielen Dank!:thumbup:

    Audi 90 Typ81 (JS-Motor)

    Bj. 04/1986

    Bis auf weisse Blinker, Jamex-Fahrwerk und G-Power Endschalldämpfer im unrestaurierten Originalzustand

  • Ich hoffe, du kippst da nicht zuviel 2-Taktöl und nur mineralölhaltiges und schwefelarmes rein.

    Mehr als 250 ml solltest du nicht einfüllen wenn der Tank leer ist.

    Bin mir aber jetzt auch nicht sicher,

    ob das bei einem Fahrzeug mit K-Jet was bringt.

    Bei einer mechanischen Einspritzpumpe ist das sehr zu empfehlen.

    Gruß Horst Typ 85


    quattro fahren ist,
    da stecken bleiben,
    wo andere erst gar nicht hin kommen :-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Horst Typ 85 ()

  • Regelmäßig heißt: So wie es hier im Forum schon häufiger empfohlen wurde. Das diese Zusätze schaden, kann ich mir allerdings kaum vorstellen, ich mache das schon seit 2006 so und hatte bisher nie Probleme.

    Audi 90 Typ81 (JS-Motor)

    Bj. 04/1986

    Bis auf weisse Blinker, Jamex-Fahrwerk und G-Power Endschalldämpfer im unrestaurierten Originalzustand

  • Hmm,


    hatte an meinem KV mal ein ganz ähnliches Problem. Dort war die Leerlaufbohrung der Drosselklappe ordentlich verdreckt, so dass beim Kaltstart und in der Warmlaufphase der Motor vom Leerlaufregelventil am Leben erhalten wurde.


    Sobald der Motor aber warm war und das LLRV recht weit zu ist, ging die Drehzahl ziemlich weit runter.


    Kurze Zeit nach der Reinigung fing das Problem wieder an, jetzt war der Dichtring der Leerlaufeinstellschraube so hart und glatt, dass sie sich während der Fahrt von selbst reingedreht hat....


    Vielleicht hilft Dir das ja.


    Gruß


    Timo

  • Die gleichen Probleme hatte ich kürzlich auch...nach langer Suche habe ich einen Riss im Ansauggummi (vom Mengenteiler zur Drosselklappe) gefunden. Je wärmer der Motor wurde, desto weicher wurde das Gummi und hat im Riss mehr Falschluft durchgelassen...dadurch das immer stärkere Leerlaufsägen bis zum Absterben.

    Lass mal laufen und sprüh Bremsenreiniger um das Gummi. Geht die Leerlaufdrehzahl kurz leicht hoch, ist da was undicht oder gerissen.

    Audi-gestört seit 1986 (Führerscheindatum)


    aktueller Fuhrpark:


    Audi 90 Quattro B2 KV (Typ 85) 1986, weiß (seit 30.09.2016 H-Kennzeichen)
    Audi 80 B2 JN (Typ 81) 1986, weiß (seit 01.11.2016 H-Kennzeichen)

    Audi Coupe B2 JS (Typ 81) 1986, antrazit (seit 27.10.2017 H-Kennzeichen)

    Audi 80 B2 JN (Typ 81) 1986, grün (in Kürze H-Kennzeichen)
    Audi 80 B2 JN (Typ 81) 1986, antrazit (Winterschlampe)

  • Fehler gefunden und erfolgreich beseitigt. Die Schelle, mit der die Ansaugluftführung auf dem Luftmengenmesser befestigt ist, hatte sich gelöst und die Luftführung war somit lose. Dadurch gab es wohl ein kleines Falschluftproblem. :D


    Danke trotzdem nochmal für Tipps.

    Audi 90 Typ81 (JS-Motor)

    Bj. 04/1986

    Bis auf weisse Blinker, Jamex-Fahrwerk und G-Power Endschalldämpfer im unrestaurierten Originalzustand


  • Ab und zu Zweitaktöl in den Tank geben ist sogar gut, die K-Jetronic liebt es. Ist ein alter Trick. Ich habe auf der Weise sogar schon richtig schlechte Einspritzdüsen wieder hingekriegt.


    Im Durchschnitt so alle 10 Tankfüllungen mal machen, Verhältnis 1:100 reicht, (also 0,5 liter Öl zu 50 Liter Benzin). Am Besten auch bevor man das Auto längerer Zeit abstellt, zum Beispiel über Winter. Ich nehme immer vollsynthetisches Öl, für Motorroller.



  • Ich weiß, so viele Experten, so viele Meinungen. Der eine findet es Quatsch, der nächste schreibt (wie oben erwähnt) unbedingt mineralisches Öl vor, der nächste sagt wieder, dass es definitiv synthetisches sein soll.


    Ich nehme sehr gelegentlich das synthetische 2-Takt-Öl, verwende es sogar im urquattro, meistens bei einer längeren Autobahnfahrt, damit die K-Jet auch mal bei Vollgas arbeitet. Bei dem Auto ist es eher vorbeugend, da fast alles neu ist (Düsen, Pumpe etc). Spüren tut man da wenig.


    Bei meinem 100er quattro (mit KU-Motor) dagegen... Als ich den Wagen gekauft habe, waren die Düsen hin, tropften eindeutig nach, Spritzbild war auch schlecht. Er lief unruhig im Stand, und anlassen bei Betriebstemperatur ging nur nach ewigem Orgeln, danach konnte man fast zählen, wie die Zylinder erst nach und nach anfingen zu arbeiten. Habe einen ganzen Liter 2-Takt-Öl in den Tank gegeben, danach vollgetankt, und bin einer Woche normal damit auf Arbeit gefahren (Stadtverkehr, Autobahn, Landstraße). Das Auto hat man danach nicht wieder erkannt, der Motor startete und lief seidenweich, wie neu.